piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für deutsche Philologie, Ältere Abteilung

    Wehner, Maximilian

    Maximilian Wehner

    Institut für deutsche Philologie
    Lehrstuhl für deutsche Philologie, Ältere Abteilung
    Am Hubland
    97074 Würzburg
    Raum: 4 E 3
    Telefon: +49 931 31 81655

    Sprechstunde: nach Vereinbarung per E-Mail

     

    seit April 2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für deutsche Philologie, Ältere Abteilung, JMU Würzburg

    Oktober 2020 – Juni 2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Philologie und Digitalität Kallimachos, JMU Würzburg

    September 2020 – März 2021: Vertretung der Assistentur des Lehrstuhls für deutsche Philologie, Ältere Abteilung, JMU Würzburg

    seit März 2020: Redaktionsmitglied bei MEDIAEVUM.DE

    seit August 2019: Gründungsmitglied der DHd AG OCR

    April 2019 – August 2020: Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für deutsche Philologie, Ältere Abteilung, JMU Würzburg

    März 2019 – September 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz und Wissenssysteme, JMU Würzburg

    WS 2012/13 – WS 2018/19: Studium des Lehramts an Gymnasien, Germanistik, Geographie und Erziehungswissenschaften

     

     

    DissertationsprojektWelten im Spiegel. Literarischer Raum in den 'Narrenschiffen' des 15. und 16. Jahrhunderts:

    Betreuung: Prof. Dr. Joachim Hamm (Würzburg), Prof. Dr. Thomas Baier (Würzburg), Prof. Dr. Brigitte Burrichter (Würzburg)

    Sebastian Brants Narrenschiff gilt heute als einer der Scharnier- und Schlüsseltexte des Übergangs vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit. In einer Didaxe ex negativo entfaltet der Text das poetische Panorama einer Vielzahl menschlicher Narrheiten. Im Verlauf seiner 109 Kapitel strebt er so die Entfaltung spezifischer, anspruchsvoll verschränkter sowie höchst variant semantisierter Wissens- und Belehrungspotenziale an. Untersucht wird die Entwicklung dieser Potenziale in der frühen Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte des Werks zwischen 1495 und 1574 und damit über sprachliche, kulturelle wie auch werkintentionale Grenzen hinaus.

    Besondere Beachtung findet in diesem Zusammenhang die literarische Kategorie des Raums. Die Arbeit reiht sich hier in jüngere Entwicklungen der mediävistischen Literaturwissenschaft ein, die unter dem Begriff des Spatial Turn zu fassen sind. Problematisiert wird im vorliegenden Kontext v. a. die bisher vorherrschende literaturwissenschaftliche Wahrnehmung des Raums als narrativ strukturiertem Phänomen. Erarbeitet werden deshalb analytische und methodische Konzepte zur Erfassung eines eben anderen Raums in einer didaktisch-wissensvermittelnden Dichtung.

     

     

    Publikationen:

    2022

    (mit Dr. Christian Reul, Dr. Stefan Tomasek) „Handwritten Text Recognition und Word Movers Distance als Grundlagen der digitalen Edition ‚die Kindheit Jesu Konrads von Fußesbrunnen‘“, in: DHd 2022: Kulturen des digitalen Gedächtnisses. Konferenzabstracts (2022).

    (mit Florian Langhanki, Konstantin Baierer, Lena Hinrichsen, Dr. Christian Reul) „Flexibles Arbeiten mit OCR4all – Massenvolltextdigitalisierung von Drucken mithilfe von OCR-D und hochqualitative Transkription von Handschriften“, in: DHd 2022: Kulturen des digitalen Gedächtnisses. Konferenzabstracts (2022).

     

    2021

    (mit Dr. Christian Reul, Dr. Christoph Wick, Maximilian Nöth, Andreas Büttner, Dr. Uwe Springmann) „Mixed Model OCR Training on Historical Latin Script for Out-of-the-Box Recognition and Finetuning“, in: 6th International Workshop on Historical Document Imaging and Processing (2021).

    (mit Raphaëlle Jung, Florian Langhanki) „Narragonien digital. Den narren spiegel ich diß nenn“, in: bildungsgeschichte.de (Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, 2021).

     

    2020

    Anonymus: „Das narren schyeff“ (Nürnberg [Peter Wagner], 1.7.1494; GW5042), in: Narragonien digital. Digitale Textausgaben von europäischen ‚Narrenschiffen‘ des 15. Jahrhunderts, hrsg. von Brigitte Burrichter und Joachim Hamm, Würzburg (2020).

    (mit Christine Grundig, Raphaëlle Jung, Alyssa Steiner) „Forschung ab 2017 zum ‚Narrenschiff‘“, in: Narragonien digital. Digitale Textausgaben von europäischen ‚Narrenschiffen‘ des 15. Jahrhunderts, hrsg. von Brigitte Burrichter und Joachim Hamm, Würzburg (seit 2020).

    (mit Dr. Michael Dahnke, Florian Landes, Robert Nasarek, Dr. Christian Reul) „OCR4all – Eine semi-automatische Open-Source-Software für die OCR historischer Drucke“, in: DHd 2020: Spielräume. Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation. Konferenzabstracts (2020).

     

    2019

    Texterkennungssoftware für historische Drucke“, in: KulturBetrieb 25,2 (2019), S. 42-43.

    (mit Dr. Christian Reul, Dennis Christ, Alexander Hartelt, Nico Balbach, Dr. Uwe Springmann, Dr. Christoph Wick, Christine Grundig, Andreas Büttner, Prof. Dr. Frank Puppe) „OCR4all – An Open-Source Tool Providing a (Semi-)Automatic OCR Workflow for Historical Printings“, in: Applied Sciences 9,22 (2019).

     

    Vorträge (Auswahl):

    Transformationen des narragonischen Raums. Zur Übersetzung der Raumstrukturen des Narrenschiffs Sebastian Brants (1494) im Narrenschyp (1497), in Jakob Lochers Stultifera navis (1497) und in Nikolaus Hönigers Welt Spiegel (1574)“, 4. Jahreskonferenz des SPP 2130 „Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit“, Göttingen, September 2022.

    Crossing Geographical and Linguistic Borders: Sebastian Brant's Narrenschiff and Its Nuremberg Edition by Peter Wagner, 1494“, International Medieval Congress, Leeds, Juli 2022.

    Welten im Spiegel. Literarischer Raum in den Narrenschiffen des 15. und 16. Jahrhundert“, MFN Graduiertentag, Würzburg, Juli 2021.

    OCR und HTR: Grundlegende Methodik und geisteswissenschaftliche Anwendungspotenziale“, Mediävistisch-germanistisches Oberseminar, Würzburg, Juli 2020.

    OCR4all – Eine Texterkennungssoftware für historische Drucke“, Jahrestagung des Arbeitskreises Provenienzforschung e. V., Düsseldorf, November 2019.

     

     

    Wintersemester 2022/23: Herzog Ernst (Übung)

    Sommersemester 2022: Sebastian Brants Narrenschiff und seine Flugschriften der 1490er Jahre (Proseminar)

    Wintersemester 2021/22: Raum in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (Master-Forschungsseminar) und Heinrich von Veldeke: Eneasroman (Übung)

    Sommersemester 2021: Basismodul Digitalisierung (Proseminar) und Pfaffe Lambrecht: Alexanderroman (Übung)

    Wintersemester 2020/21: Nibelungenlied (Übung)

    Sommersemester 2020: Basismodul Digitalisierung (Proseminar)

    Wintersemester 2019/20: Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten (Grundlagenvorlesung)

    seit Sommersemester 2019, jeweils im Wechsel: Hartmann von Aue: Iwein und Erec (Übung)