piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte

    Högner

    Laura Högner

    Dissertationsthema: Rassismus und der white gaze. Die Konstruktion des ›weißen Blicks‹ in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur

    Abstract

    • Obwohl Schwarze Autorinnen in Deutschland auf eine Schreibtradition zurückblicken können, die mindestens bis in die Weimarer Republik zurückreicht, erfahren ihre Werke bis heute eine geringe Resonanz. Erst in den letzten Jahren ist ihre Arbeit stärker in die öffentliche Wahrnehmung gerückt – prominente Beispiele sind Sharon Dodua Otoo, die 2016 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet wurde, sowie Jackie Thomae. Durch ihr Schreiben treten Schwarze Autorinnen der weißen männlichen Hegemonie entgegen, die den deutschsprachigen Literaturkanon prägt – bezeichnend für ihre Texte ist oft die Auseinandersetzung mit Rassismuserfahrungen und intersektionaler Diskriminierung, die die Autorinnen selbst erleben mussten.          

      In meiner Arbeit möchte ich Texte der Gegenwartsliteratur von Schwarzen Autorinnen (Olivia Wenzel, Deniz Ohde, Hengameh Yaghoobifarah, Sharon Dodua Otoo und Shida Bazyar) auf die literarische Darstellung des weißen Blicks hin untersuchen. Wie wird das vermeintlich Andere durch den white gaze konstruiert, wie wird es durch ihn wahrgenommen? Wie manifestiert sich der weiße Blick in verschiedenen Lebensbereichen wie Bildung, Wohnungs- und Arbeitssuche, aber auch innerhalb von Freundschaften und Familien? Welchen Relativierungsstrategien folgen Nicht-Betroffene, wie gehen Betroffene mit der Diskriminierung um und bewältigen sie? Die Textanalysen basieren auf Verfahren eines close reading, wobei darüber hinaus eine theoretische Kontextualisierung in Anlehnung an die Critical Whiteness Studies erfolgt. Hier stützt sich die Arbeit vornehmlich auf die Forschung von Toni Morrison, Susan Arndt, Ruth Frankenberg, Ina Kerner und Gabriele Dietze, während bei Fragen zur Lebensrealität Schwarzer Frauen Positionen von Audre Lorde, bell hooks und Legacy Russell relevant sind.     

    CV

    seit 06/2021:

    Online-Redakteurin

    04/2018–03/2021:

    Master-Studium der Germanistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    10/2014–03/2018:

    Bachelor-Studium der Germanistik (Hauptfach) und Digital Humanities (Nebenfach) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg