piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte

    PD Dr. Katrin Dennerlein

    Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere deutsche Literaturgeschichte
    Institut für Deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Telefon:          +49 931 31-80239
    Fax:                 +49 931 31-88427
    E-Mail:           katrin.dennerlein@uni-wuerzburg.de
    Zimmer:         Oswald-Külpe-Weg 86, Nr. 1.011

    Biographie

    07/2019 Aufnahme in das einjährige "Women's Leadership Program" der JMU Würzburg
    04/2018–03/2020 Universitätsprofessorin auf Zeit zur Vertretung des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft am Institut für Deutsche Philologie der Julius-Maximilians Universität Würzburg
    11/2018 Habilitation "Überlegungen zu einer Geschichte der deutschsprachigen Komödie im späten Alten Reich am Beispiel von Hamburg und Wien (1678–1806)" am 28.11.2018, Venia für "Neuere deutsche Literaturwissenschaft und vergleichende Literaturwissenschaft" vom 20. Februar 2019
    03/2012–02/2018 Mitglied im Jungen Kolleg der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 2013/2014 Sprecherin des Kollegs, ab 10/2015 außerordentl. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
    09/2011–08/2012 Vertretung der Juniorprofessur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medien an der Universität Bayreuth
    WS 2010/11 Fellowship am Berliner EXC 264 "Topoi – The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations" in der Forschergruppe E-I
    04/2009–03/2019 akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere deutsche Literaturgeschichte am Institut für Deutsche Philologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, währenddessen Elternzeiten für zwei Kinder (insgesamt 48 Monate) und:
    15/01/2009 Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit zur "Narratologie des Raumes" mit summa cum laude
    04/2004–03/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Neueren deutschen Literaturwissenschaft an der TU Darmstadt, assoziiertes Mitglied im Graduiertenkolleg "Topologie der Technik" von 07/2007–04/2009
    10/1998–03/2004 Studium der Neueren deutschen Literaturwissenschaft, Soziologie und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Sorbonne IV, Paris. Abschluss: Magister Artium mit Auszeichnung (1,0)

    Gremienarbeit und akademische Selbstverwaltung

    seit 01/2019 Mitglied in der erweiterten Kollegialleitung des "Zentrums für Philologie und Digitalität 'Kallimachos'"
    seit 04/2018 Mitglied im Professorium des Instituts für Deutsche Philologie Würzburg
    2011–2014 Organisation der Vorkurse Germanistik, Koordination von Lehrinhalten in den Methodenkursen, Dokumentation der Veranstaltungs- und Prüfungsabläufe in der NdL, Redaktion der "Richtlinien zum Abfassen von wissenschaftl. Hausarbeiten", Fachmentorin für das Frühstudium Germanistik
    2012 Mitglied in der Evaluationskommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
    WS 2008/09 Vertreterin der wissenschaftlichen Mitarbeiter im Direktorium des Instituts für Sprach- und Literaturwissenschaften der TU Darmstadt
    2003/2004 studentische Vertreterin in der Berufungskommission, Nachfolge Frühwald
    10/2001–07/2002 studentische Vertreterin im Fachbereichsrat der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften (13) der LMU München
      studentische Vertreterin im Leitungskollegium des Departments I Germanistik, Nordistik, Komparatistik und des Instituts für Deutsche Philologie der LMU München

    Preise und Auszeichungen

    • 2012–2018 Mitglied im Jungen Kolleg der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 2013/2014 Sprecherin des Kollegs, ab 10/2015 außerordentl. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
       
    • Promotion summa cum laude
       
    • Best-E-Teaching Award der TU Darmstadt 2007: 3000 Euro
       
    • Magister Artium mit Auszeichnung
       

    Gutachtertätigkeit

    02/2020 Einrichtungsbegehung des Internationalen DFG Graduiertenkollegs "Ostsee-Peripetien. Reformationen, Revolutionen, Katastrophen" (GRK 2560/1) Greifswald/Oslo/Trondheim
    2013 Mitglied in der Reformkommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
    seit 2012 DFG, Schweizer Nationalfonds, Österreichischer Wissenschaftsfonds, Journal for Literary Theory, Journal for Digital Scholarship in the Humanities, Dhd (Digital Humanities Deutschland)

    https://independent.academia.edu/KDennerlein

    Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft

    Narratologie des Raumes. Tübingen/New York: de Gruyter 2009. [Dissertationsschrift]

    Besprechungen: Kult_Online am 20.02.2014 – German Quarterly 84,2 (2011), S. 253-255 – Literatur und Raumbegriff. In: Philosophische Rundschau 2 (2013), S. 157–164 – Das Historisch-Politische Buch 58 (2010), Heft 2, S. 118 f – Germanistik 51 (2010) Heft 1–2, S. 150 – IASLonline (20.02.2014) – JLTonline 20.02.2014 – Diegesis 2.2, 2013, S. 113–119 – ZfGerm N.F. XXI (2011), H. 1, S. 212–214 – Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 2010 – Literatur in Wissenschaft und Unterricht (2009), Heft 4, S. 288–289.

    [als Katrin Fischer] Die Haug-Graevenitz-Debatte in der DVjs als Kontroverse um Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft(en) und wissenschaftliches Argumentieren. In: Ralf Klausnitzer, Carlos Spoerhase (Hg.): Kontroversen in der Literaturtheorie/Literaturtheorie in der Kontroverse (Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge, Band 17). Bern u.a.: Internationaler Verlag der Wissenschaften Peter Lang 2007, S. 485–500. 

    [als Katrin Fischer] Wege zu einer Narratologie des Raumes. In: Daniel Lambauer, Abigail Dunn, Marie Isabel Schlinzig (Hg.): From Magic Columns to Cyberspace: Time and Space in German Literature, Art, and Theory. München: Martin Meidenbauer 2008, S. 159–177.

    Artikel ‚Raum’. In: Matías Martínez (Hg.): Handbuch Erzählliteratur. Theorie, Analyse Geschichte. 3 Bde Stuttgart/Weimar: Metzler 2011, S. 158–165.

    Theorizing Space in Narrative. März 2014 <https://www.germanistik.uni-wuerzburg.de/
    fileadmin/05010200/TheorizingSpaceinNarrative.pdf>

    zs. mit Maximilian Benz: Einleitung. In: Literarische Räume der Herkunft. Fallstudien zu einer historischen Narratologie. Hg. zs. mit Maximilian Benz (Narratologia 51) Berlin/New York: de Gruyter 2016.

    Literarische Räume der Herkunft. Fallstudien zu einer historischen Narratologie. Hg. zs. mit Maximilian Benz (Narratologia 51) Berlin/New York: de Gruyter 2016.

    Analysen zu Erzähltexten der griechischen, römischen, französischen, deutschen, italienischen, englischen, karibischen und afrikanischen Literatur von der Antike über das Mittelalter bis heute.

    Besprechung: Das Mittelalter 23 (2018), Heft 1, S. 179–81.

    17. und 18. Jahrhundert

    Habilitationsschrift: Materialien und Medien der Komödiengeschichte. Werk-Fassungszusammenhänge von Komödien aus Hamburg und Wien im 17. und 18. Jahrhundert. erscheint in den „Studien und Texten zur Sozialgeschichte der deutschen Literatur” bei de Gruyter Frühjahr 2020.

    s. auch unten bei „Digital Humanities“ den Aufsatz “Measuring…” zu Gryphius, Weiße, Lessing

    Die Funktion der Turmgesellschaft in Wilhelm Meisters Lehrjahre für die Thematisierung von Bildung und für die Debatte um die Bestimmung des Menschen. In: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 2010, S. 172–200.

    Wielands Geschichte des Agathon oder Wilhelm Meisters Lehrjahre – Die Frage der Gattungsgenese des Bildungsromans aus Sicht der Bourdieu’schen Feldtheorie. Elisabeth Böhm/Katrin Dennerlein (Hg.): Der Bildungsroman im literarischen Feld. Neue Perspektiven auf eine Gattung (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der deutschen Literatur) Berlin/New York: de Gruyter 2016, S. 13–54.

    Einleitung. In: Der Bildungsroman im literarischen Feld. Neue Perspektiven auf eine Gattung. Hg. zs. mit Elisabeth Böhm. (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der deutschen Literatur) Berlin/New York: de Gruyter 2016, S. 1–12.

    Besprechung: Isaak Irad-Ben in: Kult_online 51 (2017) DOI: doi.org/10.22029/
    ko.2017.151

    Lessings Nachlass – eigene und fremde Perspektiven. In: Kai Sina/Carlos Spoerhase: Nachlassbewusstsein – Literatur, Archiv, Philologie. Göttingen: Wallstein, 2017, S. 154–177.

    Die Schwestern von Prag – Rekonstruktion der Materiallage zu einem Exportschlager des Leopoldstädter Theaters und seinem Ursprungswerk. In: Nestroyana. Blätter der internationalen Nestroy-Gesellschaft 30 (2019), Heft 1/2, S. 19–39.

    19. Jahrhundert

    Peter Schlemiel's Schicksale, mitgetheilt von Adelbert von Chamisso. Faksimile-Ausgabe der Handschrift hrsg. von der Chamisso-Gesellschaft e.V. Mit einer diplomatischen Transkription von Katrin Dennerlein. [Mit Begleittexten von Jutta Weber, Anna Busch, Anja Krüger, Monika Sproll und Katrin Dennerlein] Kunersdorf 2013.

    Werkstattbericht zur digitalen historisch-kritischen Edition von Adelbert von Chamissos Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. In: Peter Schlemiel's Schicksale, mitgetheilt von Adelbert von Chamisso. Faksimile-Ausgabe der Handschrift hrsg. von der Chamisso-Gesellschaft e.V. Mit einer diplomatischen Transkription von Katrin Dennerlein. [Mit Begleittexten von Jutta Weber, Anna Busch, Anja Krüger, Monika Sproll und Katrin Dennerlein] Kunersdorf 2013, S. 96–100.

    Zur Edition des Autographen Peter Schlemiel's Schicksale, mitgetheilt von Adelbert von Chamisso. In: Peter Schlemiel's Schicksale, mitgetheilt von Adelbert von Chamisso. Faksimile-Ausgabe der Handschrift hrsg. von der Chamisso-Gesellschaft e.V. Mit einer diplomatischen Transkription von Katrin Dennerlein. [Mit Begleittexten von Jutta Weber, Anna Busch, Anja Krüger, Monika Sproll und Katrin Dennerlein] Kunersdorf 2013, S. 101–105.

    zs. mit Norma Jeising: Heinrich von Kleist/Friedrich Ludwig Schmidt: Der zerbrochne Krug. Edition und Kommentar der ersten erfolgreichen Bühnenfassung des „Zerbrochenen Kruges“. In Arbeit, Publikationszusage für die Reihe „Theatertexte“ beim Wehrhahn-Verlag.

    20. Jahrhundert

    Zu drei zentralen Metaphern in Robert Musils Schwärmern. Eine Analyse mit kognitionswissenschaftlicher Termhinologie. In: Hofmannsthal Jahrbuch zur europäischen Moderne 20 (2012), S. 277–295.

    Die Zerstörung des idealen Habitats als unerhörte Begebenheit. Eine Auslegung von Franz Kafkas Erzählung Der Bau ausgehend von einer narratologischen Analyse des Raumes. In: Julia Weber/Dorit Müller (Hg.): Die Räume der Literatur. Exemplarische Zugänge zu Kafkas Erzählung Der Bau. Berlin/New York: de Gruyter 2013, S. 153–177.

    Die erzählte Wahrnehmung der Großstadt im Kontext des modernen epischen Erzählens. Zum doppelten Beginn von Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz. In: Felix Mundt/Therese Fuhrer/Jan Stenger (Hg.): Cityscaping. Constructing and Modelling Images of the City. Berlin: Akademieverlag 2015, S. 247–280.

    Digital Humanities

    www.li-go.de Literaturwissenschaftliche Grundbegriffe online (LiGo). (eigene Beiträge im Bereich „Erzähltextanalyse“), XML-basiertes E-Learning Programm für literaturwissen-schaftliche Grundbegriffe. Entwicklung, Projektkoordination, und Redaktion. 
    Erstellung des Teils zur Erzähltheorie zusammen mit Prof. Dr. Fotis Jannidis und Uwe Spörl

    [als Katrin Fischer] Literaturwissenschaftliche Grundbegriffe online (LiGo). In: Forum Computerphilologie <http://computerphilologie.digital-humanities.de/jg06/fischer.html> (31.06.2006); Druck im Jahrbuch für Computerphilologie 8 (2006), S. 127–134.

    Conference “Computer-based analysis of drama and its uses for literary criticism and historiography” (March 2015, Munich), Minutes: https://comedy.hypotheses.org/ (2nd april 2015).

    Measuring the average population densities of plays. A case study of Andreas Gryphius, Christian Weise and Gotthold Ephraim Lessing. Semicerchio. Rivista di poesia comparata LIII (2015), S. 80–88.

    Manuel Burghardt, Katrin Dennerlein, Thomas Schmidt, Johanna Mühlenfeld, Christian Wolff: Katharsis – Ein Werkzeug für die quantitative Dramenanalyse. Paper presented at the CLARIN-D Forum CA3, Hamburg. 2016, www.clarin-d.de/de/konferenz-abstracts/369-katharsis-ein-werkzeug-fuer-die-quantitative-dramenanalyse

    Schmidt, T., Burghardt, M. & Dennerlein, K.. Sentiment Annotation of Historic German Plays: An Empirical Study on Annotation Behavior. Sandra Kübler, Heike Zinsmeister (eds.), Proceedings of the Workshop on Annotation in Digital Humanities (annDH 2018) Sofia, Bulgaria, S. 47-52.

    Schmidt, T., Burghardt, M. & Dennerlein, K.. “Kann man denn auch nicht lachend sehr ernsthaft sein?” – Zum Einsatz von Sentiment Analyse-Verfahren für die quantitative Untersuchung von Lessings Dramen. Book of Abstracts, DHd 2018.

    Vortrag bei der internationalen Tagung Literary Networks and Networks in Literature an der Nationalbibliothek Oslo vom 13.–14. Februar 2019 zum Thema „Werknetzwerke“.

    Schmidt, T., Burghardt, M., Dennerlein, K. & Wolff, C.: Katharsis – A Tool for Computational Drametrics. Paper at Digital Humanities Conference „Complexities“ in Utrecht 2019.

    Panel „Datamodelling History of Drama and (Musical)theater“ bei der DhD 2020 „Spielräume: Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation“, 2.-6. März in Paderborn, mit Birk Weiberg (Zürich), Klaus Illmayer (ÖAW), Dominik Stoltz/Katrin Bicher (SLUB), Gesa zur Nieden (Greifswald)

    Rezensionen und Tagungsberichte

    Rezension zu: Wolfgang Hallet/Birgit Neumann (Hg.): Raum und Bewegung in der Literatur. Die Literaturwissenschaften und der Spatial Turn. Bielefeld: Transcript 2009. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 60 (2010) Heft 3, S. 383–386.

    [zs. mit Elisabeth Böhm]: Das generische Feld des Bildungsromans (Conference Proceedings of: Der Bildungsroman im literarischen Feld. Neue Perspektiven auf eine Gattung mit Bourdieus Feldtheorie. Internationale, DFG-finanzierte wissenschaftliche Tagung. Universität Bayreuth, 19.–21.04.2013.) In: JLTonline (22.07.2013).

    Rezension zu: Matthias Mansky: Cornelius von Ayrenhoff. Ein Wiener Theaterdichter. In: Nestroyana 34, H. 3–4 (2014), S. 185–190.

    Forschungsschwerpunkte

    • Sozialgeschichte der Literatur, Literatursoziologie, Hermeneutik, Narratologie
       
    • Digital Humanities/Quantitative Dramenanalyse
       
    • Digital Humanities/Corpusbuilding, Datamodelling, Linked open Metadata 
       
    • Raum und Mobilität in Erzähltexten
       
    • Geschichte des Dramas und des Musiktheaters im deutschsprachigen Raum im 17. und 18. Jahrhundert
       
    • Aufklärung, Goethezeit, Romantik
       
    • Klassische Moderne
       
    • Historischer Roman der Gegenwart


    Projekte

    Systematisch:

    zehn Einführungskurse (davon sechs zur NdL im Ganzen, vier zu Epik/Drama), ein Kurs zur Staatsexamensvorbereitung, vier Übungen Methoden, drei Lektürekurse (Primarliteraturkanon), einundzwanzig Proseminare, drei Oberseminare, dreizehn Hauptseminare, drei Oberseminare

    Chronologische Auflistung aller Lehrveranstaltungen:

    Universität Würzburg

    WS 19/20
    ES Epik/Drama         
    HS Rilkes Lyrik                    
    HS Mobility   
    OS Literaturwissenschaftliche Emotionsanalyse      
    VL Pathos

    SS 19
    ES Epik/Drama
    HS Editionswissenschaft
    HS Martin Opitz
    OS Kulturelles Erbe

    WS 18/19       
    ES Epik/Drama         
    VL Überblicksvorlesung 19. Jahrhundert     
    HS Thematics vs. Topic Modelling  
    HS Historischer Roman 2013–2017 
    OS Zeitgenössische Dramatik

    SS18   
    ES Epik/Drama         
    VL Überblicksvorlesung 18. Jahrhundert     
    HS Sentiment analysis vs. Affektlehre in ausgewählten Dramen des 17. und 18. Jahrhunderts
    OS Medialität und Materialität

    WS17/18
    ES Epik/Drama         
    PS Hauptwerke der deutschen Literatur       
    PS Faust: Von der Historia zu Goethes Faust I

    SS 17  
    ES Epik/Drama         
    PS Lessings Dramen

    WS 13/14       
    PS Barocke Dramatik
    HS Quantitative Dramenanalyse       
    Ü Methoden

    SS 13  
    HS Libretti der Hamburger Oper 1678-1728
    Ü Methoden

    WS 12/13       
    HS Christian Krachts Romane          
    PS Adelbert von Chamisso   
    Ü Methoden

    Universität Bayreuth (Vertretung der Juniorprofessur für neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medien)

    SS 12  
    VL Komödie im 18. Jahrhundert     
    HS Bourdieus Theorie des literarischen Feldes in ihrer Anwendbarkeit für die Analyse literarischer Texte

    WS 11/12       
    HS Komödie der Aufklärung
    HS Historisch-kritische Editionen in Theorie und Praxis     
    HS Roman der Goethezeit    

    Universität Würzburg

    SS 11  
    Ü Methoden der Literaturwissenschaft         
    PS Büchners Dramen
    HS Historische Aspekte narrativer Raumdarstellung

    SS 09  
    PS Einführung in die elektronische Edition  
    PS Narratologie des Raumes 

    TU Darmstadt

    WS 08/09       
    PS Die Metapher in Theorie und Praxis (zusammen mit Frauke Nowak)           
    Lektürekurs Neuere deutsche Literatur II (1800–1990)

    SS 08  
    PS Fontanes Berlinromane    
    Lektürekurs Neuere deutsche Literatur I (1500–1800)

    WS 07/08       
    PS Rilkes Sonette an Orpheus           
    Lektürekurs Neuere deutsche Literatur II (1800–1990)

    SS 07  
    PS Raum im Erzähltext         
    PS Büchners Dramen

    WS 06/07       
    PS Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz     
    PS Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft      

    SS 06  
    Einführung in die germanistische Literaturwissenschaft I+II

    WS 05/06       
    PS Literaturwissenschaftliche Hermeneutik 
    Einführung in die germanistische Literaturwissenschaft II   

    SS 05  
    PS Historisches Drama         
    Einführung in die germanistische Literaturwissenschaft I    

    WS 04/05       
    PS Das Sonett
    Einführung in die germanistische Literaturwissenschaft II   

    SS 04  
    PS Johann Wolfgang von Goethes Roman Wilhelm Meisters Lehrjahre           
    Einführung in die germanistische Literaturwissenschaft I

    Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
    Nach Vereinbarung via E-Mail.

    Winter School 2020 -
    Konfigurationen der Mobilität

    Aktuelles

    • Ab dem 1. April 2020 bin ich Projektleiterin des Forschungsprojektes "Emotions in Drama"
      Die Abgabe von Hausarbeiten erfolgt ausgedruckt beim Sekretariat für Computerphilologie und elektronisch per Mail.
      Sprechstunden nach Vereinbarung via E-Mail.
      Ich stehe weiterhin für die Betreuung von Abschlussarbeiten aller Art zur Verfügung (Bachelor, Master, Zulassungsarbeiten, Doktorarbeiten)
       
    • Kooperationsprojekt mit Google und der Österreichischen Nationalbibliothek
       
    • Angenommen:
      Proposal for a paper presentation at the colloquium “Unruly Landscapes: Mobility, Transience and Transformation”, June 18 - June 19, Lancaster University "The making of a an unruly global landscape – narratives, illustrations and films of Peter Schlemihls journey around the world"