piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte

    PD Dr. Katrin Max: Aktuelles

    Aktuelles - Biographie - Forschung - Home - Lehre - Publikationen   

    Neuerscheinung (August 2018)

    Katrin Max

    Bürgerlichkeit und bürgerliche Kultur in der Literatur der DDR

    535 Seiten

    ISBN 978-3-7705-6332-8, € 148,00

    Verlag Wilhelm Fink, Paderborn

    Auch in jüngerer Zeit noch ist die literaturwissenschaftliche Forschung darauf fokussiert, in der DDR-Literatur vornehmlich Lebenswelten arbeiterlicher Milieus gespiegelt zu finden. Eine intensive Auseinandersetzung mit den Texten erweist jedoch, dass darüber hinaus Aspekte des Bürgerlichen von nicht zu unterschätzender Bedeutung sind. Elemente von Bürgerlichkeit und bürgerlicher Kultur sind auf der inhaltlichen Ebene ebenso zu erkennen wie hinsichtlich der vermittelten geistesgeschichtlichen und sozialhistorischen Kontexte. Außerdem treten sie formal z. B. durch Gattungskonventionen und bestimmte literarische Schreibweisen in Erscheinung. Das wird im vorliegenden Buch anhand eines umfangreichen Textkorpus nachgezeichnet. Beginnend bei den Aufbauromanen der frühen 1950er Jahre wird die Frage der Bürgerlichkeit im 20. Jahrhundert im Kontext der DDR-Literaturgeschichte neu perspektiviert. Neben spezifischen Transformationen sind dabei vor allem die Kontinuitäten von Belang.

    Panel Germanistentag 2019

    Erlesene Zeiten – Literarische Sozialisation und Zeiterfahrung in der Kinder- und Jugendliteratur

    26. Deutscher Germanistentag, 22. bis 25. September 2019 in Saarbrücken

    Panel im Themenschwerpunkt 2: Repräsentationen von Zeit

    Leitung: PD Dr. Katrin Max

    Die Vermittlung von Zeit, Zeiterfahrung und Zeitlichkeit spielt in einer Reihe von Werken der Kinder- und Jugendliteratur eine große Rolle. Texte wie Michael Endes Momo oder Jule Ver-nes Reise um die Erde in 80 Tagen gehen inhaltlich-thematisch auf Fragen zur Zeit ein, lassen diese in der erzählten Handlung als Gestaltungselement wirksam werden und stellen darüber hinaus Reflexionen über die Zeit an, die den kindlichen Rezipienten Ansatzpunkte für weiterführende Deutungen des Gehörten bzw. Gelesenen bieten. In Entsprechung zur kindlichen Erlebniswelt sind es hierbei sowohl realistische als auch fantastische Welten, die die beschriebenen Zeitphänomene illustrieren. Des Weiteren finden sich gerade für jüngere Kinder erläuternde Texte zur Einteilung der Zeit bzw. zur Schilderung von Zeitabläufen, wobei eine Vermittlung von chronometrischer wie kalendarischer Zeit erfolgt (z.B. Antje Damm: Alle Zeit der Welt, oder historisch: Arnim/Brentano: Ammen-Uhr).

    Indem all diese Aspekte von Zeit dem Kind mithilfe von literarischen Texten näher gebracht werden, ist zu fragen, welche Bedeutung dem spezifisch Literarischen hierbei zukommt. Wie erfolgt durch die literarische Sozialisation die Vermittlung der Kategorie Zeit, und auf welche Weise ist das im Text jeweils konkret realisiert? Diese Frage ist für das konzipierte Panel zentral. Es soll gezeigt werden, dass die Literatur nicht nur durch explizite Thematisierungen Aspekte von Zeit vermittelt, sondern dass hierbei vor allem spezifisch literarische Techniken und Operationen die Grundlage bilden. Dadurch erfolgt eine Form der kindlichen Lesesozialisation, die in Anlehnung an „Literacy“-Konzepte beschrieben werden kann. Gemäß dieser Ausrichtung bietet das Panel die Plattform für entsprechende Vorträge. Einzeltextanalysen sind ebenso erwünscht wie Überblicksdarstellungen, die wiederum synchrone oder diachrone Perspektivierungen vornehmen können. Unter Fokussierung auf narrative Aspekte ist dabei zu überlegen, auf welche Weise in der Kinder- und Jugendliteratur Besonderheiten zu verzeichnen sind, etwa was das gehäufte Auftreten von Rahmenerzählungen betrifft (zur Darstellung der unterschiedlichen Zeitebenen), in welchem Umfang Analepsen und Prolepsen vorkommen, oder auch, wie es sich mit den Relationen von erzählter Zeit und Erzählzeit verhält. Ausgehend von konventionalisierten Formeln (wie jenem „Es war einmal …“ des Märchens) ist darüber hinaus zu thematisieren, welche sonstigen sprachlichen Realisierungen zur Verdeutlichung von zeitlichen Aspekten in den kinderliterarischen Texten vorhanden sind.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1