piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte

    Publikationen

    Bücher

    Literarische Autozoographien Figurationen des autobiographischen Tieres (1789-1922). Freiburg i. Br.: Rombach (erscheint 2019).

    Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Ecopoetics. Freiburg i. Br.: Rombach (i.E.), zusammen mit Sebastian Schönbeck, Roland Borgards, Catrin Gersdorf.

    Aufsätze

    Ganz im Bilde?! Zur Repräsentation des Zoos in Margret und H. A. Reys ‚The Complete Adventures of Curious George‘, in: Tierstudien 7 (2015), S. 117-130.

    „Mit Josefine aber muß es abwärts gehn.“ ‚Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse‘ als Zoopathographie, in: Harald Neumeyer, Winko Steffens (Hg.): Kafkas Tiere. Bd. 4. Forschungen der Deutschen Kafka-Gesellschaft. Königshausen & Neumann: Würzburg, 2015, S. 361-390.

    „[U]nd da ich der Thiersprache nicht kundig bin, so hab’ ich es ihnen wenigstens durch Zeichen ein Bischen andeuten wollen.“ Tier-Zeichen und Tier-Bezeichnungen in Johann David Wyß’ ‚Der Schweizerische Robinson‘ (1812-1827), in: Roland Borgards, Marc Klesse, Alexander Kling (Hg.): Robinsons Tiere. Rombach: Freiburg i. Br., 2016, S. 171-214.

    ‚Liebes Herrchen, liebes Frauchen!‘ Überlegungen zu fiktionalen Tierbriefen und ihren Affektpotenzialen, in: Katharina Fürholzer, Yulia Mevissen (Hg.):Briefkultur und Affektästhetik. Heidelberg: Winter, 2017, S. 233-270.

    Mit Schiller im Löwengarten. Das aufgeklärte Tableau der Raubkatzen in ‚Der Handschuh‘, in: Andrea Bartl, Corina Erk, Martin Kraus (Hg.): Die Ballade. Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017, S. 145-177.

    Literary Autozoographies: Contextualizing Species Life in German Animal Autobiography. In: Humanities 6.2 (2017), S. 1-28. url: doi:10.3390/h6020023.

    Erzählen vom Tier(er-)leben. Zum Gattungswissen literarischer Autozoographien. In: Sonja Arnold, Stephanie Catani, Anita Gröger, Christoph Jürgensen, Klaus Schenk, Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft. Kiel: Ludwig 2018, S. 217-245.

    Recovering and Reconstructing Animal Selves in Literary Autozoographies. In: André Krebber, Mieke Roscher (Hg.): Animal Biography. Re-framing Animal Lives. Basingstoke: Palgrave Macmillan (i.E.).

    (Not) Speaking for Animals and the Environment. Zoopoetics and Ecopoetics in Yoko Tawada’s Memoirs of a Polar Bear. In: Frederike Middelhoff, Sebastian Schönbeck, Roland Borgards, Catrin Gersdorf (Hg.): Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Ecopoetics. Freiburg i.Br.: Rombach (i.E.).

    Coming to Terms: The Poetics of More-than-human Worlds [gemeinsam mit Sebastian Schönbeck]. In: Frederike Middelhoff, Sebastian Schönbeck, Roland Borgards, Catrin Gersdorf (Hg.): Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Ecopoetics. Freiburg i.Br.: Rombach (i.E.).

    Die Sprachen von und das Sprechen mit den Tieren in ihren Biographien. In: Cornelius Mitterer, David Österle (Hg.): Die Sprachen der Biographie. Berlin, New York: De Gruyter (erscheint 2019).

    Übersetzung

    Roberto Marchesini: Mimesis re-interpretieren. Wissen im Moment der Hybridisierung. In: Tierstudien 11 (2017), S. 22-40.

    Rezensionen

    Selbstporträt mit Flusspferd by Arno Geiger. In: Focus on German Studies 22 (2015), S. 96-98.

    Thomas Bilda: Figurationen des ‚ganzen Menschen‘ in der erzählenden Literatur der Moderne: Jean Paul – Theodor Storm – Elias Canetti. In: Jahrbuch der Jean-Paul Gesellschaft 2017, S. 177-186.

    Menschen, Haustiere, Emotionen. Zwei Begleitpublikationen der Dresdner Ausstellung „Tierisch beste Freunde“ beleuchten die Fluchtpunkte und Ambivalenzen einer Kultur- und Gefühlsgeschichte von Menschen und ihren nichtmenschlichen MitbewohnerInnen, in: Literaturkritik 2 (2018). url: http://literaturkritik.de/public/inhalt.php?ausgabe=201802.

    Vorträge

    Radical Anti-Anthropocentrism:  The (R)Evolution of Animal Autobiography in German Literary History (Postgraduate Summer School in German Studies an der University of Manchester (UK) vom 01.- 04. Juli 2014. Thema: Radical Traditions/Traditions of Radicalism).

    „Was für ein schreckliches stummes lärmendes Volk das ist“ oder Warum die Mäuse auf Josefines Gesang pfeifen können. Kafkas Mäuse zoologisch betrachtet (Tagung der Kafka-Gesellschaft: Kafkas Tiere. Kulturwissenschaftliche Lektüren vom 03. - 05. Oktober 2014 an der Universität Erlangen-Nürnberg).

    William Shakespeare und Venedig. Das englische Theater der Frühen Neuzeit und der Mythos einer Lagunenstadt (Vortrag im Namen der Deutsch-Britischen Gesellschaft Würzburg am 13.11.2014 im Max-Dauthendey-Saal der Stadtbücherei Würzburg).

    Zoological Poetics or Poetical Zoons? Animal Autobiography and the Politics/Poetics of Life-Writing” (Panel: What Is Zoopoetics? Annual Meeting der American Comparative Literature Association (ACLA) in Seattle, Massachusetts vom 26.-28.03.2015).

    Autozoographien. Geschichte, Ästhetik und Funktion eines ignorierten Genres der deutschen Literatur (Interdisziplinäres Netzwerk Minding Animals Germany, Symposium # 2, 20. Juni 2015 an der Hochschule für Philosophie München).

    „Liebes Herrchen, liebes Frauchen!“ Ästhetik und Affekt(ion) tierlicher Briefe (Transdisziplinäre Nachwuchstagung Briefe als Träger und Trigger von Affekten am 04. Juli 2015 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster).

    „Alles wimmelte bald durcheinander von Thieren und Menschen“: Animals as Significant Others in J.H. Campe’s Robinson der Jüngere (1779-80) and J.D. Wyß’ Der Schweizerische Robinson (1812-27) (Postgraduate Summer School in German Studies an der University of Oxford (UK) vom 07.-10. Juli 2015. Thema: Culture in a Global Context).

    Literary Autozoographies – Narrating Animal Life from a First-Person Perspective (Internationalen Tagung Animal Biographies. Recovering Animal Selfhood through Interdisciplinary Narration? vom 09.-11.03.2016 an der Universität Kassel).

    How to Live (Together) – Forms, Figures and Fantasies of Life in Literary Auto/Zoographies (Panel: Zoopoetics: Forms of Life im Rahmen des ACLA Annual Meetings vom 17.-20.03.2016 an der University of Harvard).

    Die Hochzeit des ‚Pferdezeitalters‘: Equine Autozoographien um 1800 (Vortrag an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg am Lehrstuhl für Literatur und Medien von Prof. Dr. Jörn Glasenapp, 15.05.2016).

    „Dahin sind sie, die schönen Tage, und nie werden sie mir wiederkehren.“ Leben und Leiden der Pferde in literarischen Autozoographien um 1800 (Minding Animals Germany: Symposium #3, Erlangen, 24.–25.06.2016).

    (Auto-)Zoographien – Die Sprachen und das Sprechen der Tiere in ihren Biographien (XXI. Kongress der International Comparative Literature Association, Panel: Sprachen der Biographie, Universität Wien, 21.-27.07. 2016).

    Erzählen vom tierlichen Selbst?! – Die Autozoographie als meta(auto-)biographische Fiktion (25. Deutscher Germanistentag, Großpanel: ‚Sich selbst erzählen‘: Figurenentwürfe – Selbstentwürfe. Metagenres, Universität Bayreuth, 25.-28.9.2016).

    Introduction: Ecopoetics and Environmental Poetics (International Symposium Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics, Hannover, 12.-14.10.2016).

    Speaking for/with Animals and ‘the Environment’ in Yoko Tawada‘s Etüden im Schnee (International Symposium Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics, Hannover, 12.-14.10.2016).

    Sugar Lump and Stick. Imagining the More-than-Human Circus in Yoko Tawada’s Etüden im Schnee (Internationale wissenschaftliche Tagung Manegenkünste. Zirkus als ästhetisches Modell, Universität Marburg, 17.-19.11.2016).

    Literary Autozoographies – (En)Countering Animals and Humans in German Animal Autobiographical Writing. (Internationale Tagung Animals Encounters. Tier-Mensch-Kontakte in Kunst, Literatur, Kultur und Wissenschaft,Universität Erlangen-Nürnberg, 25.-27.11.2016).

    Wir wollen die Eisbären sehen. Humanimales Erzählen am Leitfaden des (Er-)Lebens
    in Yoko Tawadas Etüden im Schnee (2014) (NDL-Kolloquium an der JMU Würzburg, 26.07.2016).

    Erlebtes & Erdichtetes: Romantische Autofiktion (gemeinsame Sitzung mit Prof. Dr. Justus Fetscher vom 22.12.2017 an JMU Würzburg im Rahmen der Vorlesung ‚Romantik‘ von Prof. Dr. Roland Borgards).

    Sein und essen, was wir lesen?! Perspektiven und Grenzen moralischen Fortschritts durch literarische Texte (Rottendorf-Symposium an der der Hochschule für Philosophie München, 21.-22.06.2018).

    “Without a care in the world, I stood in a sumptuous garden” –  How German Romantics Plough the Allegorical Garden (8. Biennial Conference of the European Association for the Study of Literature, Culture and Environment (EASLCE), JMU Würzburg, 26.-29.09.2018).

    Literarische Autozoographien – Figurationen des autobiographischen Tieres (1789-1922) (Research Seminar, NUI Galway, 11.10.2018).

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85640
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1