piwik-script

Intern
  • Nibelungenlied Handschrift C
  • Miniatur Codex Manesse 1
  • Statue Walther von der Vogelweide
  • Siegfrieds Tod (Fritz Lang)
Lehrstuhl für deutsche Philologie, Ältere Abteilung

Joachim Hamm (Würzburg): Der Krieg als Vater der Utopie. Die Friedensschriften des Erasmus von Rotterdam als Antwort auf die Allgegenwart des Krieges (nur online)

Datum: 29.06.2021, 19:30 - 21:00 Uhr
Kategorie: Philosophische Fakultät, Startseite, Ringvorlesung, Vorankündigungen
Ort: Online-Übertragung via Zoom
Veranstalter: Kolleg Mittelalter und Frühe Neuzeit

Der Vortrag widmet sich den Friedensschriften des Erasmus von Rotterdam (1466-1536), die vor dem Horizont der europäischen Kriege um 1500 entstanden sind und heute zu den Klassikern des literarischen "Pazifismus" zählen. Ziel ist es, die Relation von Kriegsgegenwart und Friedensutopie zu beleuchten und die genuin literarische Bewältigung einer Krisenerfahrung zu beschreiben.

KRISE ALS CHANCE ERZÄHLEN

Ringvorlesung des Kollegs „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ 

vom 20.04. bis 13.07.2021 jeweils ab 19.30 Uhr.

Aufgrund der Pandemie findet die Ringvorlesung nicht im Toscana-Saal statt, sondern wird live im Internet via ZOOM übertragen.

Link zur Veranstaltungshomepage mit den Links zur Teilnahme via ZOOM.

 

Anrechnung für das Studium

Beim Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS-Punkte im ASQ-Bereich und im Freien Bereich erworben werden.

Organisation

Europäische Ethnologie: Prof. Dr. Michaela Fenske/ Dr. Susanne Dinkl/ Felix Linzner M.A.
Ältere Deutsche Literaturwissenschaft: Prof. Dr. Joachim Hamm 

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Michaela Fenske, Tel. 0931-3189921

Veranstalter

Lehrstuhl für Europäische Ethnologie / Volkskunde
Kolleg „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ (www.mfn.uni-wuerzburg.de)

in Kooperation mit
der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften,
dem Studium Generale der Universität Würzburg und
der Katholischen Akademie Domschule Würzburg
dem Zentrum für Rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung

Von Larissa Then

Zurück