piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte

    LiGO modernisieren

    Projekt: LiGO modernisieren

    Literaturwissenschaftliche Grundbegriffe Online – kurz LiGO ist ein erfolgreicher Selbstlernkurs zu literaturwissenschaftlichen Grundbegriffen, der 200x konzipiert wurde und sich noch heute großer Beliebtheit in Lehre und Studium erfreut.

    LiGO enthält Selbstlernmodule mit Beispielen und einfachen Tests, die in der XML-Sprache LMML (Learning Material Markup Language) verfasst sind. Darüberhinaus gibt es einige komplexere Übungen, die mit verschiedenen einstmals modernen Webtechniken entwickelt worden sind – darunter auch Java-Applets, die heute kaum noch von Browsern unterstützt werden. Die LMML-Inhalte werden mit Pipelines aus XSLT-Transformationen in HTML überführt, das ganze ist in das Framework Cocoon eingebettet, das die Transformationen online bei bedarf durchführt. Auch für eine PDF-Ausgabe sind Transformationen vorhanden.

    Diese Architektur ist aus heutiger Perspektive problematisch. Der Ansatz, die Inhalte bei jedem Aufruf neu zu generieren, macht die Verfügbarkeit der Inhalte abhängig von der nicht sehr stabilen Webanwendung, die auf dem schon länger nicht mehr aktualisierten Cocoon beruht, er ist aber vor allem für diese Dienste nicht notwendig.

    Das Ziel der Arbeit ist es, die vorhandene, in die Jahre gekommene Architektur in eine neue, wartungsarme zu übertragen. Statt der Onlinetransformation durch Cocoon wäre eine Verarbeitungspipeline, die auf Knopfdruck (statische) HTML-Seiten ausgibt, anzustreben. Mit Java-Applets realisierte Übungen sollten möglichst in modernem clientseitigen JavaScript neu implementiert werden.

    Wir schlagen folgendes Vorgehen vor, das auch unserer Priorisierung entspricht:

    1. Sichtung und Katalogisierung der aktuellen Webanwendung aus technischer Sicht
    2. Workflow für die Transformation der statischen Inhalte, ggf. unter Nachnutzung der existierenden XSLTs
    3. Klassifikation und ggf. Neuimplementierung der dynamischen Inhalte (Übungen/Tests)
    4. weitere mögliche Inhalte:

      • Diskussion / Prüfung von Alternativen des LMML-Ansatzes
      • Aktualisierung des Webdesigns
      • Einbeziehung der Druck-/PDF-Ausgaben

    Betreuung durch PD Dr. Katrin Dennerlein (Inhaltlich) und Thorsten Vitt (technisch) – bitte sprechen Sie uns bei Interesse an.