piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte

    Forschung & Publikationen

    Schwerpunkte und Interessen

    Erzählungen und Novellen des 19. Jahrhunderts: Zur Integration digitaler Analyseverfahren in die historische Gattungsforschung (Habilitationsprojekt).

    Methodologie und Erkenntnistheorie der Computational Literary Studies (CLS).

    Perspektivische Modellierung in den CLS.

    Literaturtheorie (insb. Interpretationstheorien).

    Gattungstheorie und allg. Gattungsgeschichte.

    Schriftstellerische Selbstdarstellung.

    Autorschaft und Künstliche Intelligenz in der Gegenwartsliteratur.
     

    Publikationen (Auswahl)

    zusammen mit Chistof Schöch, Keli Du, Julia Dudar und Cora Rok: From Keyness to Distinctiveness – Triangulation and Evaluation in Computational Literary Studies, in: Journal of Literary Theory 15:1–2 (2021), 81–108.

    Gattungsgeschichte und ihr Gattungsbegriff. Am Beispiel der Novellen, in: Journal of Literary Theory 13:2 (2019), 227–257.

    Theorie der literarischen Selbstdarstellung. Begriff – Hermeneutik – Analyse (explicatio: Studien zu Literatur- und Kulturwissenschaft). Münster 2018 (Dissertation).

    zusammen mit Fotis Jannidis: Die Brennerromane von Wolf Haas als postmoderne Unterhaltungskrimis. In: Die Kunst des Erzählens, hg. von Michael Erler und Dorothea Klein. Würzburg 2017, 355–374.

    Figur – Personalität – Verhaltenstheorien. Zu einer Theorie fiktiver Tiere in Erzählungen der Romantik. Saarbrücken 2013 (veröffentlichte Magisterarbeit, betreut von Roland Borgards und Fotis Jannidis).

    Interpretive Problems with Author, Self-Fashioning, and Narrator: The Controversy over Christian Kracht’s Novel Imperium. In: Author and Narrator: Tansdisciplinary Contributions to a Narratological Debate, hg. Von Dorothee Birke und Tilmann Köppe (lingua & litterae 48), Berlin, München, Boston, 113–138.

    Narrator and Author: A Selected Bibliography, In: Author and Narrator: Tansdisciplinary Contributions to a Narratological Debate, hg. Von Dorothee Birke und Tilmann Köppe (lingua & litterae 48), Berlin, München, Boston, 263–267.

    Intentionalistische, erklärende, kognitive und geisttheoretische als naturalistische Hermeneutik: Konsolidierung oder Kontroverse? Review of: Luigi C. Madonna (Hg.): Naturalistische Hermeneutik, Würzburg 2013. In: JLTonline, 18.02.2014.

    Eine vollständige Publikationsliste finden Sie in der PDF-Version des Lebenslaufs.
     

    Vorträge, Präsentationen und Workshops (Auswahl)

    Vortrag mit dem Titel »Validating Topic Modeling as a Method of Analyzing Sujet and Theme« im Rahmen der ersten Conference of Computational Literary Studies am 1. und 2.6.2022 (Universität Darmstadt).

    Workshop zu »Methode der Stilometrie in den Digitalen Literaturwissenschaften« im Rahmen des Seminars »Deutschsprachige Literatur« von Jana Vijayakumaran am 11.5.2022 (Universität Antwerpen).

    Vortrag zum Thema: »Intertextualität und (Un-)Politisches bei Christian Kracht« im Rahmen des gemeinsamen Seminars »Literatuur en Politiek« (Literatur und Politik) von Thomas Ernst an der Universität Antwerpen und Andrea Geier an der Universität Trier am 21.4.2022.

    Vortrag zum Thema »The challenges of investigating loosely structured genres and of operationalizing semantic content« am Antwerp Center for Digital Humanities and Literary Criticism (University of Antwerp) am 28.03.2022.

    Zusammen mit Christine Haug und Sebastian Naumann Leitung eines Workshops zum Thema »Heftroman und computergestützte Buchwissenschaft« im Rahmen der Vortragsreihe »Forschungspotential der Digital Humanities in der Buch- und Literaturwissenschaft im Wintersemester 2021-22 (Ludwig-Maximilians-Universität München) am 21.02.2022.

    Vortrag mit dem Titel »Quantitative Textanalysen als literaturgeschichtliche Forschung am Beispiel der Novellen des 19. Jahrhunderts« im Rahmen der Vortragsreihe »Forschungspotential der Digital Humanities in der Buch- und Literaturwissenschaft im Wintersemester 2021-22 (Ludwig-Maximilians-Universität München) am 10.11.2021.

    »Zur quantitativen und qualitativen Analyse von Spannung und Suspense in Heftromanen« im Rahmen des Workshops »Der deutsche Heftroman« (Leipzig) am 27.28.09.2021.

    Präsentation eines Posters zum Thema »Novellengeschichte: Analyse diffuser Gattungssemantiken« im Rahmen des virtuellen »SPP Computational Literary Studies« Jahrestreffens vom 16. bis 18.03.2021 (Würzburg).

    Präsentation eines Posters zum Thema »Supervised Learning and the Indeterminacy of Disordered Genres« im Rahmen der DH Conference 2020 (Montreal, Kanada). Aufgrund der pandemiebedingten Absage der Konferenz erscheint dieses Poster nur als Abstract im »Book of Abstracts« der Konferenz, https://dh2020.adho.org/guidelines/book-of-abstracts/.

    »Wie die Digitalisierung die Geisteswissenschaften verändert« im Rahmen der Tagung der Ukrainisch-Deutschen Gespräche »Geisteswissenschaften im Zeitalter der Digitalisierung« (Alumni-Netzwerk Ukraine-Deutschland, Lwiw) vom 28. bis 29.05.2020.

    »Nicht-diachroner Gattungsbegriff und diachrone Darstellung in der Geschichte der Novelle« im Rahmen des Germanistentags 2019 (Saarbrücken), im Panel: »Tempo­rale und nichttemporale Darstellungsformen in der Literaturgeschichts­schreibung« (Leitung: Katrin Dennerlein) am 24.09.2019.

    »The Challenge of Exploring the Style of the German Novelle as a Virtually Orderless Genre« im Rahmen der Tagung »Distant Reading in Romance Studies and Beyond« am 28.02.2019 in Würzburg. Ein am 1.10.2019 eingereichter Aufsatz »Machine-Learning as a Measure of the Conceptual Looseness of Disordered Genres. Studies on German Novellen« erscheint 2020 in einem von Christof Schöch und Robert Hesselbach herausgegebenen Band zur Konferenz »Digital Stylistics in Romance Studies and Beyond« (27.02.–02.03. 2019) bei Heidelberg University Press (heiUP).

    Leitung des öffentlichen Literaturgesprächs zu Christian Krachts Roman Die Toten am 18.01.2018 im Café Rudowitz in Würzburg.

    »Die poetische Funktion von Krachts Selbst­darstellung mit Imperium und Five Years« im Rahmen des Institutskolloquiums der Germanistik (Würz­burg) am 10.02.2016.

    »Interpretive Problems with Author, Self-Fashioning and Narrator«, im Rahmen des Netzwerktreffens »Grundbegriffe der Erzähltheorie« vom 13. bis 14.9.2012 in Frei­burg.

    »Hypothetischer Intentionalismus« im Rahmen eines Stipendiums für den 3. Mar­bacher Sommerkurs vom 24. bis 27. Juli 2012 zu »Herme­neutik. Natur und Norm des Verstehens«, geleitet von Carlos Spoerhase und Katja Mellmann (Literatur­archiv Marbach).

    »Leserwissen und unzuverlässiges Erzählen« im Rahmen des Netzwerk­treffens »Grundbegriffe der Erzähltheorie« vom 22. bis 24.9.2011 (Göttingen).
     

    Mitgliedschaften, Projektleitungen, Gremientätigkeiten

    Seit 1.2.2022: Mitglied der Arbeitsgruppe DH-Theorie des Verbands Digital Humanities im Deutschsprachigen Raum (Dhd).

    Seit 1.1.2020: Mitglied im Verband Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (Dhd).

    Seit 2021: Gutachter für die jährliche internationale DH-Konferenz.

    1.4. bis 30.9.2020: Koordination und Leitung des DFG-Projekts »Zeta and Company« (Universität Trier).

    1.10.2013 bis 28.2.2022: Leitung der Onlineredaktion des Journal of Literary Theory.

    Seit 2011: Mitglied des Netzwerks »Grundbegriffe der Erzähltheorie«.
     

    Institutionelle Verantwortlichkeiten an der Universität Würzburg

    1.4.2018 bis 30.9.2019: Veranstaltungsplanung und Betreuung des Vorlesungsverzeichnisses für den Fachbereich Neuere Deutsche Literatur (Universität Würzburg).

    1.4.2017 bis 30.9.2018: Entwicklung des interdisziplinären Masterstudiengangs »Neuere Literaturen« (Würzburg).

    Seit 2016: Fachmentor für das Frühstudium der Germanistik (Würzburg).

    1.4.2014 bis 30.9.2015: Mitarbeit an der Revision der modularisierten Studiengänge (Würzburg).

    Seit April 2014: Planung der Propädeutik-Übungen »Fit fürs Studium« für die Philosophische Fakultät der Universität Würzburg.
     

    Drittmittelprojekte, Preise und Stipendien

    Walter Benjamin-Stipendium der DFG mit einer Laufzeit von 12 Monaten an der University of Antwerp (bei Mike Kestemont und Thomas Ernst) und an der University of Illinois at Urbana-Champaign (bei Ted Underwood), bewilligt am 31.8.2020 und durchgeführt vom 1.3.2022 bis 28.02.2023 (https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/449668519).

    »Promotionspreis der Universität Würzburg und der Unterfränkischen Gedenkjahrstiftung« 2018.

    Mittel aus dem Forschungsfonds der Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg zur Förderung des Aufbaus eines digitalen Korpus für das Habilitationsprojekt (Laufzeit: 18 Monate von September 2018 bis März 2020). Beantragte und bewilligte Mittel für studentische Hilfskräfte: 8.206,09 €. Das Korpus kann unter https://github.com/julianschroeter/19CproseCorpus eingesehen werden.

    Stipendiat der 2. Marbacher Sommerschule zum Thema „Hermeneutik“ unter Leitung von Carlos Spoerhase und Katja Mellmann 2012.