piwik-script

Intern
    Institut für deutsche Philologie

    Kooperationen

    Kooperationen mit germanistischen Partnerinstituten

    Das Institut für deutsche Philologie pflegt unter der Federführung des Lehrstuhls für deutsche Sprachwissenschaft umfangreiche Kontakte zu germanistischen Partnerinstituten im Ausland. Grundlage dafür sind Verträge (Kooperationsabkommen, Universitätspartnerschaftsverträge, Germanistische Institutspartnerschaften, Cotutelle-Verträge), die im Wesentlichen dies zum Inhalt haben:

    • Regelmäßiger Austausch von dokumentarischen Veröffentlichungen, Lehrmaterialien und Datenbanken,
    • Austausch und Aufnahme von Forschern, Lehrpersonen und Studierenden,
    • Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte und kooperierte Veröffentlichung ihrer Resultate,
    • Veranstaltung internationaler Kolloquien, Konferenzen und Workshops,
    • Einrichtung und Organisation aufeinander abgestimmter Lehrveranstaltungen im Rahmen der Bologna-Reformen und der Internationalisierung der hochschulischen Ausbildung.

    ERASMUS-Programm

    Der Dozenten- und Studierenden-Austausch wird ferner durch zahlreiche Kontakte im ERASMUS-Programm gefördert. Stipendienmöglichkeiten für Studierende- und Dozenten aus ost- und südosteuropäischen Ländern stehen auch in unserer Studienbörse Germanistik zur Verfügung.

    Germanistische Institutspartnerschaften (GIP)

    Das Programm Germanistische Institutspartnerschaften (GIP), das der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert, stärkt unter anderem germanistische Institute in Mittel- und Osteuropa. Es unterstützt Forscherinnen und Forscher, Dozenten sowie Studenten der Germanistik im Ausland im Bereich der Lehre und der Forschung, wodurch die Position der Germanistik an den jeweiligen Universitäten gefestigt und ausgebaut wird. Weitere Informationen.

    Besonders enge Beziehungen bestehen derzeit im Rahmen einer vom DAAD geförderten Germanistischen Institutspartnerschaft mit der Abteilung für Deutsch an der Universität Sarajevo (Bosnien-Herzegowina). Darüber hinaus existieren enge Kooperationen mit den Abteilungen für deutsche Sprache und Literatur an den tschechischen Universitäten in Brünn, Opava und Ostrava sowie an der Staatsuniversität Samara (Russland).

    Entsprechende Germanistische Institutspartnerschaften gab es auch bereits