piwik-script

Deutsch Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte

    Betreute Abschlussarbeiten

    PD Dr. Katrin Max: Betreute Abschlussarbeiten

    Aufgeführt sind nur von mir als Erstgutachterin betreute, abgeschlossene Arbeiten.

    Masterarbeiten

    Laura Wendler: Die Darstellung der Frau in der Dystopie. Ein Vergleich von Suzanne Collins' „Die Tribute von Panem“ und Margaret Atwoods „Der Report der Magd“ (2019, Universität Leipzig).

    Clara Noack: „... die Widersprüche in die Märchen zurückdenken“. Narrative Strategien und erzähltechnische Besonderheiten in Franz Fühmanns Märchenerzählungen für Kinder (2019, Universität Leipzig)

    Anna Römer: „Oft sprechen die Bücher von anderen Büchern“. Eine Analyse der Intertextualität im Roman „Der Name der Rose“ von Umberto Eco (2019, Universität Leipzig).

    Isabell Rastig: Die Darstellung des Todes in der Kinderliteratur der Gegenwart (2017, Universität Leipzig).

    Eva Nürmberger: Gewalt in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (2017, Universität Leipzig).

    Bachelorarbeiten

    Rachil Chouliara: Ulrich Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ Eine Figurenanalyse von Edgar Wibeau (2018, Universität Leipzig).

    Jasmin Klein: Die Konstruktion der Phantasiewelt in Michael Endes "Die unendliche Geschichte" (2018, Universität Leipzig).

    Jessica Hornig: Eine analytische Betrachtung des Frauenbildes anhand ausgewählter Figuren in den Werken "Michel aus Lönneberga" und "Pippi Langstrumpf" von Astrid Lindgren (2018, Universität Leipzig).

    Friederike Heidenreich: Die Vollkommenheit der Mütter – Eine kritische Betrachtung weiblicher Figurenbilder anhand ausgewählter Werke Erich Kästners: „Emil und die Detektive“, „Pünktchen und Anton“ und „Das doppelte Lottchen“ (2018, Universität Leipzig).

    Laura Wendler: Serielles Erzählen im Medienverbund am Beispiel von Stefan Wolfs TKKG-Büchern mit ausgewählten Bänden (2017, Universität Leipzig).

    Leonie Jankowski: Dystopieromane der Kinder- und Jugendliteratur als All-Age-Lektüre am Beispiel von Gudrun Pausewangs "Die Wolke" (2017, Universität Leipzig).

    Lisa-Marie Carmen Scheller: Zur literarischen Namengebung und deren Funktion in „Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers (2017, Universität Leipzig).

    Celia Woitas: Moralische Aspekte in den Liedern von Disneyfilmen am Beispiel der Lieder "Probier’s mal mit Gemütlichkeit" und "Farbenspiel des Winds" (2017, Universität Leipzig).

    Staatsexamensarbeiten

    Eva-Maria Berger: Krankheitsmotive in Thomas Manns „Doktor Faustus“ (2019, Universität Leipzig).

    Julia Damerau: Dystopien in der Kinder- und Jugendliteratur: Mädchenrollen in ausgewählten Werken (2018, Universität Leipzig).

    Julia Reimann: Die Darstellung des Holocaust in der neueren Kinder- und Jugendliteratur am Beispiel von Gudrun Pausewangs "Reise im August" und Mirjam Presslers "Malka Mai" (2018, Universität Leipzig).

    Cord Egger: Holocaust in der KJL der Nachkriegszeit – Ein Vergleich zwischen Literatur der DDR und BRD anhand von Walter Kaufmanns "Stefan – Mosaik einer Kindheit" (1966) und Hans Peter Richters "Damals war es Friedrich" (1961) (2018, Universität Leipzig).

    Sophia Wulff-Woesten: Lektüre im Deutschunterricht. Einfluss politischer Umbrüche des 20. Jahrhunderts am St. Augustin zu Grimma (2018, Universität Leipzig).

    Lisa Becker: Eine kritische Auseinandersetzung mit der Vermarktung des Crossover in Kinder- und Jugendliteratur am Beispiel von J.K. Rowlings "Harry Potter" (2018, Universität Leipzig).

    Tobias Curth: Die Begegnung der Kulturen in Karl Mays "Winnetou I" und die daraus resultierende Entwicklung Old Shatterhands. Eine Untersuchung zum Aufeinandertreffen indianischer und europäischer Lebensweisen (2018, Universität Leipzig).

    Jasmin Stegemann: Die Dystopie in der Kinder- und Jugendliteratur: Ein Vergleich zwischen Suzanne Collins’ "Die Tribute von Panem"-Trilogie und Ursula Poznanskis "Eleria"-Trilogie (2017, Universität Leipzig).

    Saskia Lehnert: Die Wahrheit und ich – Identitätskonflikte. Der Umgang mit Krankheit, Sterben und Tod in der Kinder- und Jugendliteratur in Bezug auf kindliche und adoleszente Persönlichkeitsstrukturen (2017, Universität Leipzig).

    Livia Alexander: Das Motiv des fremden Kindes in der Kinder- und Jugendliteratur. Analyse von Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" unter Bezugnahme auf E.T.A. Hoffmanns "Das fremde Kind" (2017, Universität Leipzig).

    Carolin Nitsch: Krankheit und Sterben in der Kinder- und Jugendliteratur am Beispiel von Patrick Ness/Siobhan Dowds "Sieben Minuten nach Mitternacht" (2017, Universität Leipzig).

    Lydia Peters: "Tut sterben weh?" – Krankheit, Trauer und Tod in der Kinder- und Jugendliteratur am Beispiel von Susan Varley "Leb wohl, lieber Dachs" und Amelie Fried/Jacky Gleich "Hat Opa einen Anzug an?" (2017, Universität Leipzig).

    Dana Schwabe: "Und wenn sie nicht gestorben sind …": Darstellungen von Glück in ausgewählten Märchen der Brüder Grimm (2017, Universität Leipzig).

    Juliet Zeiner: Darstellung der familiären Strukturen in Adoleszenzromanen (2016, Universität Leipzig).

    Home