Tagung

Pragmatischer Standard

Standardsyntax des Deutschen in pragmatischer Perspektive

Zeit und Ort: Mi 29.02.2012 bis Fr 02.03.2012 in Würzburg

[überschneidungsfrei mit DGfS (06.03.-09.03), IDS (13.03.-15.03.), Ostern (06.04.-09.04.) und Rosenmontag (20.02.)]

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Frage nach den Möglichkeiten einer pragmatischen Beschreibung der Standardvarietät des Deutschen, insbesondere für den Bereich der Syntax. Ziel der Tagung ist es, einen Dialog von ForscherInnen unterschiedlicher pragmatischer Richtungen (v.a. im Bereich der Sprechakttheorie, der Dialoganalyse, der Gesprächsanalyse, der Interaktionalen Linguistik, der Gesprochene-Sprache-Forschung, der Funktionalen Pragmatik und der Diskursanalyse) unter dieser Fragestellung anzustoßen. (Mehr zum Tagungskonzept hier!)

In sechs Sektionen werden die grundlegenden Problembereiche bearbeitet. Ausgehend von einer Bestimmung des Standard-Begriffs aus pragmatischer Perspektive (Sektion 1) wird zunächst die Frage nach dessen Beschreibung für die einzelnen Phänomenbereiche gestellt (Sektionen 2 bis 5), woraufhin schließlich Anwendungsperspektiven eröffnet werden sollen (Sektion 6). Jede Sektion wird eingeleitet durch einen Plenarvortrag, dem die Sektionsvorträge folgen. Im Einzelnen sind dies:

1.) Was ist Standard? (Prof. Dr. W. Peter Klein)
2.) Sprechhandlungen (Prof. Dr. Eckard Rolf)
3.) Sequenzen (Prof. Dr. Susanne Günthner)
4.) Gespräche (Prof. Dr. Arnulf Deppermann)
5.) Diskurse (Prof. Dr. Ingo Warnke)
6.) Anwendungsperspektiven (NN)

Für die einzelnen Sektionsvorträge sind jeweils 30 min vorgesehen (20 min Vortrag + 10 min Diskussion). Bitte reichen Sie Ihre Vortragsvorschläge als PDF-Datei bis zum 30.11.2011 via E-Mail an Sven Staffeldt (sven.staffeldt@uni-wuerzburg.de) ein. Die Abstracts sollten in deutscher Sprache abgefasst und kurz, aber aussagekräftig sein.


Prof. Dr. W. Peter Klein -- Dr. Jörg Hagemann -- Dr. Sven Staffeldt