Intern
    Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte

    Virginia Woolf, Sketch of the Past

    Bearbeiterin: Nathalie Madarász
    Betreuung: Prof. Dr. Hans Walter Gabler (LMU München) und Dr. Malte Rehbein

    Projektbeschreibung

    Virginia Woolf (1882 — 1941) ist eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts und hatte nachhaltigen Einfluss auf viele ihrer Zeitgenossinnen. Befreit von den Fesseln der viktorianischen Beschränkungen schrieb sie teils psychoanalytische Romane über Frauen, die ihren eigenen Weg gehen und sich nicht von den Vorurteilen der damaligen Gesellschaft beeinflussen lassen. So erfahren ihre teils androgynen Charaktere Geschlechtsumwandlungen und begeben sich auf Reisen entgegen der Konventionen. Dies bedeutet unter Anderem gleichgeschlechtliche Romantik und weibliche Selbstbestimmung. Außerdem setzte sich die Schriftstellerin dafür ein, Frauen nicht nur in die Gesellschaft zu integrieren, sondern forderte Gleichstellung der Geschlechter. Auf Grund dieser Tatsachen wurde Virginia Woolf zum Hoffnungssymbol für viele Frauen und Aushängeschild der Suffragette-Bewegung.

    Neben ihren Büchern und Essays verfasste sie auch eine Sammlung von autobiographischen Einträgen, die unter dem Namen Sketch of the Past bekannt sind. Diese wurden schon während des Schreibprozesses mehrmals überarbeitet und erfuhren bei der Typographierung eine abermalige Änderung. Ziel dieses Projektes ist es, eine wissenschaftliche Webseite zu erstellen, die es ermöglicht die verschiedenen Arbeitsphasen darzustellen und somit zur genetischen Analyse verwendet werden kann. Dieser Prozess ist besonders unter dem Gesichtspunkt interessant, wenn man an Hand der Ereignisse in ihrem Leben versuchen möchte, die Ursachen für die Änderungen herauszufinden.

    Methode

    Sketch of the Past liegt bereits in einer in HNML (HyperNietzsche Markup Language) kodierten Form vor, welche zuerst in TEI-konformes genetisches XML transformiert werden soll. Dies erfolgt durch eine XSLT-Szenario, das auf alle Einträge verwendet werden kann. Anschließend wird mit Hilfe aus dem Goytisolo-Projekt bekannter Techniken eine genetische Edition einiger Auszüge erstellt, welche letztendlich den Kern einer wissenschaftlichen Webseite bilden soll.

    Zeitplan

    • Mai - Juni 2012: Erstellung eines Transformationsszenarios und Transformation
    • Juli - August 2012: Einbettung in die Online-Anwendung
    • September 2012: Erstellung der Website und Eingliederung des Materials
    Kontakt

    Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1